Markus Hilgert

Markus Hilgert

Professor, Altorientalist und Experte für den wissenschaftlichen Kulturgutschutz

Markus ist Altorientalist und Experte für den wissenschaftlichen Kulturgutschutz. Seit 2014 ist Markus Direktor des Vorderasiatischen Museums im Pergamonmuseum der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Von 2007 bis 2014 lehrte er als Professor für Altorientalistik an der Universität Heidelberg.

Markus leitet den BMBF-Forschungsverbund „ILLICID – Illegaler Handel mit Kulturgut in Deutschland“ und ist Initiator und Direktor des „Zentrums für digitale Kulturgüter in Museen“ (ZEDIKUM) an der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, ein think tank für die 3D-Digitalisierung von archäologischen Kulturgütern. Außerdem koordiniert er das nationale Verbundvorhaben „museum4punkt0 – Digitale Strategien für das Museum der Zukunft“, das von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien finanziert wird.

Markus ist Vizepräsident des Deutschen Verbandes für Archäologie e.V. (seit 2017), Mitglied der Deutschen UNESCO-Kommission e.V. (seit 2016), Mitglied im Stiftungsrat der International Alliance for the Protection of Heritage in Conflict Areas (ALIPH; seit 2017), Mitglied in der Advisory Group des Cultural Protection Fund des British Council (seit 2017) sowie Mitglied im Disaster Risk Management Committee des International Council of Museums (seit 2017). Außerdem ist er korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts und Ordentliches Mitglied der Klasse Philosophie und Kulturhistorische Wissenschaften der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

Im April 2016 wurde Markus zum National Correspondent des Internationalen Komitees vom Blauen Schild für Deutschland berufen und am 16. Juni 2017 zum Gründungspräsidenten von Blue Shield Deutschland (e.V.) gewählt.

Als Honorarprofessor lehrt Markus an der Universität Heidelberg, der Universität Marburg sowie der Freien Universität Berlin.

(Copyright: Staatliche Museen zu Berlin – Vorderasiatisches Museum, Foto: Olaf M. Teßmer)

Webseite: www.smb.museum