AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Berlin Tourismus & Kongress GmbH für die Veranstaltung Q BERLIN

1. Geltungsbereich:

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Durchführung der Q BERLIN Veranstaltung am 7. und 8. November 2019 und die damit im Zusammenhang stehenden Verträge über den Erwerb von Eintrittskarten (nachfolgend „Tickets“ genannt). Veranstalter ist die Berlin Tourismus & Kongress GmbH, Am Karlsbad 11, 10785 Berlin (nachfolgend „visitBerlin“ genannt).

2. Vertragsschluss:

a. Durch den Erwerb eines Tickets entstehen in Bezug auf den Veranstaltungsbesuch vertragliche Beziehungen ausschließlich zwischen dem Ticketkäufer (nachfolgend „Kunde“ bzw. „Besucher“ genannt) und visitBerlin.

b. Die Tickets können nur über den externen Ticketshop der EVENTBRITE INC. (nachfolgend „Ticketingunternehmen“ genannt) erworben werden. Eine Anmeldung zu der Veranstaltung bzw. der Erwerb der Eintrittskarten erfolgt durch Ausfüllen der Anmeldemaske auf der Website des Ticketingunternehmens (https://www.eventbrite.de/). Dies stellt sogleich ein verbindliches Angebot seitens des Kunden dar. Erst mit Zugang der Anmeldebestätigung bzw. des Online-Tickets kommt ein Vertrag zwischen dem Kunden und visitBerlin zustande.

3. Hinweise für den Umgang mit dem Ticket und Widerrufsbelehrung:

a. Eine Rückgabe oder Umtausch des Tickets ist ausgeschlossen. Wird das Online-Ticket nicht genutzt oder geht es verloren, leistet visitBerlin hierfür keinen Ersatz bzw. erstattet den Kaufpreis nicht. Der Kunde ist nicht berechtigt, das Online-Ticket zu reproduzieren, zu vervielfältigen oder zu verändern.

b. Ein gewerblicher Weiterverkauf des Tickets ist nicht gestattet. Privat darf das Ticket außerdem nicht zu einem höheren Kaufpreis als dem ursprünglichen Entgelt veräußert werden. Ein Verstoß führt zum Verlust der Zugangsberechtigung zu der Veranstaltung und das Ticket verliert seine Gültigkeit.

c. Dem Kunden steht kein Widerrufsrecht zu. Das gesetzliche Widerrufsrecht besteht gemäß § 312g II Nr. 9 BGB nämlich nicht für Verbraucherverträge über die Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen der Beherbergung zu anderen Zwecken als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Kraftfahrzeugvermietung, Lieferung von Speisen und Getränken sowie zur Erbringung weiterer Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbeschäftigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht. Ein vertragliches Widerrufsrecht wird ausdrücklich nicht vereinbart.

4. Absage und Änderungen von der Veranstaltung:

a. visitBerlin hat das Recht, die Veranstaltung aus von ihr nicht zu vertretenden Gründen zu verschieben oder abzusagen. Eine Bekanntgabe der Absage oder Verlegung erfolgt unverzüglich und auf geeignetem Weg durch visitBerlin.

b. Im Falle einer Absage oder Verlegung kann der Besucher ein bereits bezahltes Entgelt zurückerstattet verlangen. Im Falle des Ausfalls der Veranstaltung hat der Besucher diesen Anspruch spätestens 4 Wochen nach dem Veranstaltungstermin und im Falle der Verlegung auf einen Ersatztermin spätestens bis 24:00 Uhr des Vortages der Ersatzveranstaltung geltend zu machen. Sämtliche Aufwendungen, die dem Besucher zum Beispiel im Wege der An- oder Abreise entstehen, werden nicht ersetzt.

c. Ferner kann visitBerlin Änderungen im angekündigten Programm vornehmen, ohne dass dem Kunden diesbezüglich Ansprüche zustünden.

5. Zutritt sowie Ausschluss von der Veranstaltung:

a. Das Mitführen von zu großen Taschen und Rucksäcken ist untersagt. Es sind lediglich Taschen und Rucksäcke bis zu einer Größe im Format DIN A4 (29,7 cm x 21,0 cm) erlaubt.

b. Der Zutritt zur Veranstaltung ist nur mit gültiger Eintrittskarte gestattet, die bei der Einlasskontrolle von dem Besucher gegenüber dem Aufsichtspersonal vorzuzeigen ist. Kinder und Jugendliche im Alter von 1 bis 14 Jahren haben nur Zutritt in Begleitung einer personensorgeberechtigten oder einer erziehungsbeauftragten Person. visitBerlin hat das Recht, den Zutritt zur Veranstaltung ohne Erstattung des Eintrittspreises in besonderen Fällen zu verweigern. Während der Veranstaltung übt visitBerlin sowie das von dem Veranstalter beauftragte Aufsichtspersonal das Hausrecht aus. Den Weisungen des Aufsichtspersonals ist Folge zu leisten. Dementsprechend behält sich visitBerlin auch hier das Recht vor, den Besucher in besonderen Fällen von der Veranstaltung auszuschließen.

6. Foto- und Videoaufnahmen:

a. Besucher sind grundsätzlich befugt, auf der Veranstaltung Foto- und Videoaufnahmen für den privaten Gebrauch anzufertigen. Unberührt hiervon bleiben die Rechte und Befugnisse der auf der Veranstaltung anwesenden Personen, die es zu beachten gilt. Die Verwendung von Foto- und Videoaufnahmen zu gewerblichen Zwecken ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung seitens visitBerlin nicht gestattet.

b. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklärt sich der Besucher damit einverstanden, dass von ihm Foto- und Videoaufnahmen gemacht werden und von visitBerlin zu Werbezwecken genutzt werden.

7. Haftung:

visitBerlin haftet für Schäden im Zusammenhang mit der Durchführung der Veranstaltung nur im Fall von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung von visitBerlin oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von visitBerlin beruhen. Die Haftungsbeschränkung gilt ferner nicht für Schäden, die auf der Verletzung einer sog. Kardinalpflicht (d.h. einer vertraglichen Pflicht, welche die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Erfüllung der Teilnehmer/die Teilnehmerin regelmäßig vertraut und vertrauen darf) beruhen.

8. Datenschutz:

visitBerlin geht mit den personenbezogenen Daten des Kunden datenschutzkonform um. Näheres ist der Datenschutzerklärung auf der Website der Veranstaltung zu entnehmen (https://q.berlin/privacy-policy/).

9. Sonstiges:

a. Eine etwaige englische Übersetzung basiert auf dem deutschen Original. Die übersetzte Version der deutschen AGB ist eine Gefälligkeitsübersetzung und dient nur der Information sowie innerbetrieblichen Zwecken. Im Fall von Streitigkeiten, Widersprüchlichkeiten oder Abweichungen zwischen der deutschen und der englischen Version gilt im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften die deutsche Version.

b. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

August 2019